ISSB veröffentlicht konsultierende Standards zur Nachhaltigkeitsberichterstattung

Am 31. März 2022 hat das International Sustainability Standard Board (ISSB) den Entwurf zweier Standards zur Nachhaltigkeitsberichterstattung veröffentlicht, mit dem Ziel zukünftig eine globale Mindeststandards für die Nachhaltigkeitsberichterstattung von Unternehmen zu schaffen.

Mit der Veröffentlichung der Standards zu „Allgemeinen Offenlegungsanforderungen“ und „Klima“ beginnt der bis zum 29. Juli 2022 dauernde Konsultationsprozess. Anschließend erfolgt ein Reviewprozess der eingebrachten Rückmeldungen mit dem Ziel die Standards bis zum Jahresende 2022 zu finalisieren.

Aktuelle Basis der Standardentwicklung sind die Empfehlungen der Task Force on Climate-Related Financial Disclosures (TCFD) sowie der sektorspezifischen Vorgaben der Offenlegung des Sustainability Accounting Standard Board (SASB). Ferner sind die veröffentlichten Standards eine Reaktion auf die Forderungen der G20, der International Organization of Securities Commission (IOSCO) und Investoren verbesserte nachhaltigkeitsrelevante Unternehmensinformationen zu erhalten.

Im Laufe des Jahres 2022 soll eine öffentliche Konsultation des ISSB zu den zukünftigen Prioritäten der Standardentwicklung erfolgen. Einfluss auf den weiteren Prozess und die Inhalte wird vermutlich auch die für Juni 2022 geplante Konsolidierung der Value Reporting Foundation (VRF) bestehend aus dem Integrated Reporting Framework und den SASB Standards unter der IFRS Stiftung haben.

Parallel zu den Entwicklungen des ISSB, arbeitet die Europäische Kommission derzeit an einem eigenen Nachhaltigkeitsberichtsstandards. Die Erstellung dieser Standards übernimmt die European Financial Reporting Advisory Group (EFRAG), mit der das ISSB einen entsprechenden Austausch pflegt. Die Standards der EFRAG basieren auf der Corporate Social Reporting Directive (CSRD). Der EFRAG Ansatz der doppelten Wesentlichkeitsperspektive “double materiality perspective” bringt mit sich, dass betroffene Unternehmen über die materiellen Auswirkungen auf den Unternehmenswert (finanzielle Materialität) und über die materiellen Auswirkungen der Unternehmensaktivitäten auf  die Nachhaltigkeitsdimensionen Umwelt, Soziales und Unternehmensführung zukünftig zu berichten haben. Der ISSB verfolgt dagegen vornehmlich die Perspektive der Investoren, die Informationen einer Nachhaltigkeitsberichterstattung für die Beurteilung eines jeweiligen Unternehmenswertes heranziehen.

Nähere Informationen finden Sie auch unter:

https://www.ifrs.org/news-and-events/news/2022/03/issb-delivers-proposals-that-create-comprehensive-global-baseline-of-sustainability-disclosures/

Und auf der Website von BDO Global:

ISSB publishes first exposure drafts on climate and general sustainability-related financial disclos - BDO

Für alle Fragen zum Themenfeld Sustainability Services sprechen Sie uns gerne jederzeit an:

Carmen Auer (Partnerin)

E-Mail-Adresse:

[email protected]

Telefon:

+498976906337

 

Viola Möller (Partnerin)

E-Mail-Adresse:

[email protected]

Telefon:

+4922197357264

 

Karsten Paape (Senior Manager und PTF-ESRS secretariat member) 

E-Mail-Adresse:

[email protected]

Telefon:

+496995941537

 

Weitergehende Informationen finden Sie unter:

https://www.bdo.de/de-de/services/audit-assurance/sustainability-services