IDW Diskussionspapier zu Zweifelsfragen der EU-Abschlussprüferregulierung aktualisiert

Die EU Abschlussprüferverordnung (EU-VO) und die geänderte Abschlussprüferrichtlinie (AP RiLi) sind seit Juni 2016 in Kraft. Das jüngst veröffentlichte IDW Diskussionspapier „EU-Regulierung der Abschlussprüfung“ soll zu Inhalten und Anwendungs- bzw. Zweifelsfragen Anwendungshinweise für Abschlussprüfer, Aufsichtsräte bzw. Prüfungsausschüsse liefern. Das Diskussionspapier wurde in der 5. Auflage aktualisiert und erweitert, wobei die Aktualisierung sich wesentlich an den Praxiserkenntnissen orientiert, welche u.a. den publizierten Verlautbarungen des Ausschusses der Europäischen Abschlussprüferaufsichtsbehörden (CEAOB) und der APAS entnommen werden können.

 

In der Aktualisierung der Auflage werden bereits die ersten Erkenntnisse aus der praktischen Anwendung der Regeln der EU-VO verarbeitet. Als „lebendes Dokument“ soll es eine geschlossene Zusammenstellung von Anwendungshinweisen und Auslegungsergebnissen auch auf länger zurückliegende Anwendungsjahre liefern.

 

Das Diskussionspapier wurde in folgenden Abschnitten aktualisiert bzw. erweitert:

 

  • Der Zeitpunkt, ab wann sich ein Unternehmen als sog. public interest entity (PIE) qualifiziert (aktualisiert).
  • Geltung der EU-VO und AP-RiLi auch für EWR Staaten sobald der formelle Ratifizierungsprozess abgeschlossen ist. Für UK gelten die Regelungen der EU-VO und AP-RiLi bis zum Ablauf der Übergangsfrist des EU Austrittsabkommens zum 31.12.2020 (aktualisiert).
  • Auswirkungen von Zusammenschlüssen und ähnlichen Transaktionen seitens des zu prüfenden PIE auf die Fristenberechnung für die Höchstlaufzeit nach Art. 17 Abs 8 EU-VO (neu).
  • Unterbrechung der Höchstlaufzeiten bei einmaligem Wechsel des Abschlussprüfers (aktualisiert).
  • Angemessenes graduelles Rotationssystem für die an der Abschlussprüfung beteiligten Führungspersonen (aktualisiert).
  • Durchführung des Auswahlverfahrens für das Folgejahr nach Art 16. Abs 3. EU-VO nach gerichtlicher Ersetzung des bisherigen Abschlussprüfers (neu).
  • Unabhängigkeitserklärung vor dem Hintergrund der Neufassung des Deutschen Corporate Governance Kodex (DCGK) (aktualisiert).
  • Anforderungen an den Bestätigungsvermerk gem. Art 10 EU-VO (aktualisiert).
  • Zuordnung von Einnahmen im Transparenzbericht (aktualisiert).
  • Berichtspflicht gegenüber den für PIE Aufsicht zuständigen Behörden (aktualisiert).

 

Diese Aktualisierungen und Ergänzungen stellen wir Ihnen materiell im Detail in der August Ausgabe des Newsletters Rechnungslegung & Prüfung (im Erscheinen) vor.