Wir verwenden Cookies auf unserer Webseite, um Ihren Besuch effizienter zu machen und Ihnen eine möglichst angenehme Nutzung bieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Dafür setzen wir Google Analytics ein. Weitere Informationen finden Sie in unserer DATENSCHUTZERKLÄRUNG.
Aktuelles:

Coronavirus: Ein wertbegründendes Ereignis im Sinne der IFRS?

10. Februar 2020

Die Welt hält den Atem an: Das Coronavirus hat Potential für eine globale Pandemie, denn täglich werden die Nachrichten schrecklicher und immer mehr Menschen erkranken. Auswirkungen ergeben sich auch für Bilanzierung. Die aktuell in der Dramatik kaum fassbare Lage ist aus einer Bilanzierungsperspektive als non-adjusting event (wertbegründendes Ereignis) im Sinne des IAS 10.10 anzusehen. Die Information des WHO-Landesbüros in China am 31.12.2019, nach der es nur eine „Häufung von Patienten mit einer Pneumonie (Lungenentzündung) unbekannter Ursache in Wuhan“ geben sollte, war die einzige am Stichtag verfügbare Information. Nach dem für die fair value-Bewertung relevanten strengen Stichtagsprinzip sind die aktuellen Erkenntnisse daher nicht zu berücksichtigen (IFRS 13.9). Entsprechendes gilt auch für die Bestimmung eines expected credit loss für zinstragende Finanzinstrumente nach IFRS 9.