Wir verwenden Cookies auf unserer Webseite, um Ihren Besuch effizienter zu machen und Ihnen eine möglichst angenehme Nutzung bieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Dafür setzen wir Google Analytics ein. Weitere Informationen finden Sie in unserer DATENSCHUTZERKLÄRUNG.
  • Corporate Social Responsibility

Integrierte Berichterstattung nach dem International Integrated Reporting Council (IIRC)

Die derzeitige Finanzberichterstattung ist im Wesentlichen von vergangenheitsorientierten finanziellen Informationen geprägt. Eine Verknüpfung im Sinne einer ganzheitlichen Betrachtung der Unternehmensleistung mit anderen quantitativen oder qualitativen Informationen, z.B. aus dem umwelt- oder sozialen Bereich, erfolgt nicht. Immer häufiger finden diese Informationen Eingang in eine separate Unternehmensberichterstattung, wie in den Nachhaltigkeitsberichten oder nichtfinanziellen Erklärungen der Unternehmen. Unterstützt wird dieses „Silo-Denken“ auch durch den Gesetzgeber, der Unternehmen oftmals die Möglichkeit bietet, Teile von Unternehmensberichterstattungen getrennt von den Rechnungslegungsinstrumenten Jahres- und Konzernabschluss bzw. Lage- und Konzernlagebericht zu veröffentlichen, wie Corporate Governance Berichte oder nichtfinanzielle (Konzern-) Erklärungen. Die Vielzahl an separaten Unternehmensberichtersrattungen und die daraus resultierende komplexe Informationsaufbereitung führt oftmals zu einer ineffizienten Datenverarbeitung in den Unternehmen sowie einer erschwerten Entscheidungsfindung der Anspruchsgruppen der Unternehmen.  

Eine Integrierte Berichterstattung nach dem International Integrated Reporting Council (IIRC) folgt hingegen implizit einem holistischen Unternehmensführungskonzept, welches wesentliche finanzielle und nichtfinanzielle Informationen und deren gegenseitige Wechselwirkung zueinander in einem in sich geschlossenen Bericht umfasst. Ziel ist es, die Fähigkeit der Wertschöpfung eines Unternehmens nicht nur auf kurz- sondern auch auf mittel- und langfristige Sicht darzustellen. Hierbei werden die wesentlichen Wechselbeziehungen des Unternehmens mit dessen Umfeld beschrieben, Wertschöpfungsprozesse dargestellt und die Veränderungen der eingesetzten Ressourcen dargelegt.

Die Wertschöpfungsfähigkeit basiert auf den sechs Kapitalarten

  • Finanzkapital
  • Produktionskapital
  • Geistiges Kapital
  • Humankapital
  • Sozial- und Netzwerkkapital
  • Natürliches Kapital

sowie deren jeweilige Veränderung durch die Geschäftstätigkeiten. So können beispielsweise Ausgaben für CO2-ärmere Technologien (Verringerung des Finanzkapitals) zu einer Verringerung der CO2-Emissionen des Unternehmens in der Produktion führen (Steigerung des natürlichen Kapitals) oder zufriedene und motivierte Mitarbeiter (Erhöhung des Humankapitals) verstärkt zu Prozessinnovationen beitragen (Steigerung des Geistigen Kapitals).

Durch die in sich geschlossene Unternehmensberichterstattung kann eine Integrierte Berichterstattung die unterschiedlichen Bedürfnisse sämtlicher Anspruchsgruppen aufgreifen und somit zu einer erleichterten Entscheidungsfindung beitragen.

Zur Aufstellung eines Integrierten Berichts sowie der Implementation des sogenannten „Integrierten Denkens“ stellt das IIRC ein umfassendes Rahmenwerk bereit, welches sie hier abrufen können. 

Unser Service

Wir unterstützen Sie gerne bei der Aufstellung eines Integrierten Berichts nach dem IIRC. Je nach Ihren Wünschen können unsere Leistungen variieren, angefangen mit der unterstützenden Beratung bei der Ausarbeitung der Strategie und Konzeption einer Integrierten Berichterstattung bis hin zur Aufstellung des Integrierten Berichts selbst.  

Unsere Produktblätter sowie Neuigkeiten zu diesem Thema finden Sie nachfolgend in unserem Veröffentlichungsbereich. 

Unsere Expertise finden Sie hier.