Wir verwenden Cookies auf unserer Webseite, um Ihren Besuch effizienter zu machen und Ihnen eine möglichst angenehme Nutzung bieten zu können. Indem Sie diese Website nutzen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Bitte lesen Sie unseren DATENSCHUTZERKLÄRUNG. Dort erfahren Sie mehr über die von uns verwendeten Cookies und wie Sie diese löschen oder blockieren können.
Weitere Veröffentlichungen:

Nachlese Schifffahrtsforum 2018

01. Juni 2018

Sehr geehrte Leserinnen und Leser,
vor mehr als elf Jahren haben unsere Oldenburger Kollegen von BDO Arbicon das Schifffahrtsforum ins Leben gerufen. Nach zehn Jahren in Oldenburg fand das Format erstmals in Hamburg statt, der Stadt mit dem drittgrößten Containerhafen Europas – und dem Sitz unserer Deutschland-Zentrale. Mittlerweile ist das Forum in der Branche fest etabliert, was sich auch an den diesjährigen über 100 Teilnehmern trotz Grippewelle zeigte. Die Schifffahrt hatte ihr Zuhause schon immer auf dem Wasser. Dabei ist sie so international aufgestellt wie kaum eine andere Branche. Sie verbindet nicht nur Standorte und Länder sondern auch Professionen und Menschen. Im Vergleich zum Vorjahr hat sich die Branche durchaus positiv entwickelt. Die Umsätze sind erneut gestiegen. Doch mit ein wenig Abstand müssen wir feststellen: Auch 2017 war die Schifffahrtskrise noch deutlich zu spüren. Das Preisniveau ist nach wie vor weit von dem des Jahres 2007 entfernt. Die anhaltende Konsolidierungsphase hat weitere Reeder in die Knie gezwungen – auch in Deutschland. Ebenso gehörten Übernahmen und Verkäufe wie der von Hamburg Süd an Maersk zur Tagesordnung. Auch beim diesjährigen Forum standen die Entwicklungen der Branche im Mittelpunkt. Welchen Einfluss haben Globalisierung und der dadurch steigende Wettbewerb auf Hafenstandorte? Welche Antriebstechnologien haben das größte Potenzial, die fossilen Verbrennungsmotoren abzulösen? Wie sieht die Zukunft der Kreuzschifffahrt aus Sicht der Klassifikation und Zertifizierung aus? Und welche Herausforderungen bergen die neuen Schiffsgrößen im Casualty Management und für den deutschen Handelsstandort? Diesen und weiteren Fragen gingen unsere Referenten nach, gaben den Teilnehmern spannende Einblicke und eröffneten neue Ansichten.
Und auch die allgegenwertige Digitalisierung kam nicht zu kurz. Der Konsens: Sie wird alle Bereiche betreffen und in der Schifffahrt massiv Einzug halten. Im Vergleich zu anderen Branchen kommt sie relativ spät, doch der Trend ist unverkennbar. Und damit stellt sie bereits jetzt alte Wertschöpfungsketten in Frage. 2018 steht also ganz im Zeichen weiterer großer Herausforderungen für die deutsche Schifffahrtsbranche. Diese bieten aber gleichzeitig große Chancen, den Standort Deutschland weiter attraktiv zu gestalten. Mit unserer Nachlese zum 11. Schifffahrtsforum erhalten Sie nun eine spannende Zusammenfassung der Vorträge.

Wir wünschen Ihnen eine informative Lektüre.