Wir verwenden Cookies auf unserer Webseite, um Ihren Besuch effizienter zu machen und Ihnen eine möglichst angenehme Nutzung bieten zu können. Indem Sie diese Website nutzen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Bitte lesen Sie unseren DATENSCHUTZERKLÄRUNG. Dort erfahren Sie mehr über die von uns verwendeten Cookies und wie Sie diese löschen oder blockieren können.
Artikel:

Von Herausforderungen der Energiewende über neue Antriebstechnologien bis zu autonomer Schifffahrt

06. Juni 2019

Am 28. Mai 2019 veranstaltete BDO das zwölfte Schifffahrtsforum, bereits zum zweiten Mal im Hotel Hafen Hamburg in der Hansestadt. Passend zum Thema mit Blick auf Elbe und Hamburger Hafen. Einzig die milden Temperaturen waren ein Novum, denn anders als in den vergangenen Jahren fand das diesjährige Forum nicht zu Beginn des Jahres statt. Trotz des bevorstehenden Feiertags erhielten rund 100 Gäste im Elbkuppelsaal hoch interessante Einblicke in neue Antriebstechnologien, autonome Schifffahrt, die Herausforderungen des Schiffsrecyclings und zu aktuellen Themen des Hamburger Hafens.

Frank Biermann, BDO Vorstandsmitglied, begrüßte die Teilnehmer des Forums. Nicht viele Branchen seien thematisch so vielfältig und international, wie die Schifffahrt – eine deutliche Parallele zu BDO, das in 162 Ländern weltweit vertreten sei. Zwar sei BDO kurz vor dem 100-jährigen Jubiläum noch nicht ganz so alt, wie der Hamburger Hafen, doch sei man seit jeher eng mit der Schifffahrt verbunden – und bleibe dies.

Als ersten Gastreferenten hieß Biermann den ehemaligen Hamburger Finanzsenator Dr. Wolfgang Peiner willkommen. Anknüpfend an die wenige Tage zuvor statt gefundenen Europawahlen und die sich anschließenden Diskussionen berichtete der geborene Hamburger über Schifffahrt und Umwelt. Dieses Thema sei von übergeordneter Relevanz und betreffe die gesamte Schifffahrt weltweit. Auch für sie schaffe der hohe Stellenwert des Klimaschutzes eine neue Herausforderung. In den kommenden Jahren bedeute dies umfassende finanzielle Investitionen in die Infrastruktur, neue technische Anforderungen und operative Anpassungen. „Das Thema Schifffahrt und Umwelt wird uns zeigen: es gibt keine einfachen Lösungen. Es fordert ein Zusammenspiel von verschiedenen Konzepten, um die Schifffahrt insgesamt umweltfreundlicher zu machen“, prognostizierte Dr. Peiner.    

Robert Brückner (Oldenburg) und Ulrich Glaser (Hamburg) aus dem BDO Branchencenter Logistik und Maritime Wirtschaft begrüßten anschließend Ralf Sternberg, Leiter des Vertriebs für die Maritime Industrie in Deutschland bei der Siemens AG. Er referierte über aktuelle Entwicklungen im Bereich moderner Antriebssysteme für Schiffe. Dabei beleuchtete er auch das Potenzial und die Grenzen der Elektromobilität in der Schifffahrt. Am Beispiel Hafenfähren zeigte er die Sinnhaftigkeit der Elektromobilität in der Schifffahrt auf, während die gleiche Technologie bei Containerschiffen „nichts zu suchen“ habe. Der Fokus der Motorenhersteller liege darum weiterhin auf der Weiterentwicklung konventioneller Dieselantriebstechnologie.   

Im Anschluss referierte Michael Simms, Head of Shipping bei BDO LLP in Großbritannien. In seinem Vortrag stellte er den Teilnehmern die Ergebnisse der jüngsten vierteljährlichen „Shipping Confidence Survey“ vor. Unterm Strich sei das Vertrauen in die Branche in den vergangenen Monaten gestiegen – trotz anhaltender geopolitischer Unsicherheit. Dabei seien die Gründe für den Vertrauenszuwachs vielfältig. Nach langen Jahren des Vertrauensverlusts sei nun aber endlich „Licht am Ende des Tunnels“ erkennbar.

Über den Einsatz neuer maritimer Kraftstoffe im Rahmen der Energiewende sprach Gerd Wessels, geschäftsführender Gesellschafter der Wessels Reederei GmbH & Co. KG. Er berichtete von seinen Erfahrungen mit der Umrüstung eines Containerschiffs auf LNG-Betrieb und den damit einhergegangenen Herausforderungen. Im Ergebnis würden damit Emissionen drastisch reduziert. Doch sei das finanzielle Einsparungspotenzial so gering, dass derartige Umrüstungsprojekte ohne öffentliche Fördermittel bislang nicht umsetzbar seien. Die Kooperation mit Partnern sei dementsprechend wichtig. Dennoch sei LNG eine zukunftsfähige Technologie, die im Vergleich zu anderen klimaschonenden Antriebstechnologien deutliche Vorteile biete.         

Uwe Pahl war etwa 20 Jahre lang als Kapitän des Forschungsschiffs „Polarstern“ im Dienste der Reederei F. Laeisz tätig. Seit dem Jahr 2014 kümmert sich der inzwischen über 70-Jährige um den Nachfolger des Eisbrechers, die „Polarstern II“. Er schilderte seine Erfahrungen als Kapitän im ewigen Eis, die anspruchsvolle Schifffahrt in diesen lebensfeindlichen Gebieten und die nautisch-technischen Herausforderungen während zahlreicher Forschungsexpeditionen. Entschädigt werde man für die Strapazen aber mit Naturgewalten, die nur wenige Menschen zu Gesicht bekommen.

„Es reicht nicht, wenn ein Schiff von A nach B fährt“, brachte Thomas Werner (Winterthur Gas & Diesel Ltd.) es aus der Perspektive eines Motorenherstellers auf den Punkt. Schiffsantriebstechnologie sei hochgradig komplex. Die Herausforderungen für die Vision autonomer Schifffahrt seien dementsprechend vielfältig. Etwa, wenn es darum gehe, dies mit den Emissionsvorgaben und der Energiewende in Einklang zu bringen. Besonders stehe der Autonomie im Bereich der Sensorüberwachung und bei der Systemintegration der derzeit geltende Rechtsrahmen entgegen. Hier bestehe aufseiten der Politik Handlungsbedarf. Dabei sei Autonomie in der Schifffahrt kein neues Thema. Effizienz und Reduktion seien DAS Thema der Motorenentwickler und -hersteller schlechthin.

Was passiert mit einem Schiff, wenn es nicht mehr als Schiff verwendet werden soll? Dr. Simone Claußen, die für ihr Engagement im Bereich umweltfreundliche Schifffahrt und umweltfreundliches Recycling 2016 mit dem Legal Award als “Green Shipping Lawyer of the Year – Germany“ ausgezeichnet wurde, widmete sich dem Schiffsrecycling. Sie beschrieb die aktuelle Rechtslage und erläuterte die neuesten Entwicklungen im Bereich des Schiffsrecyclingrechts. Die weiterführende Frage, ob das Schiffsrecycling Chancen für Deutschland in sich berge, übergab sie den Teilnehmern zur Diskussion.

Am Ende dieses Nachmittags mit spannenden Vorträgen, anregenden Diskussionen und hervorragenden Referenten wurde zum gemeinsamen Wine-and-Dine geladen. Im Rahmen dieses Get-togethers gab es einen intensiven, weiterführenden persönlichen Austausch zu aktuellen Themen der Schifffahrt. Das nächste Schifffahrtsforum zum 100-jährigen Jubiläum von BDO im Jahr 2020 ist bereits geplant.

12. Schifffahrtsforum von BDO