Wir verwenden Cookies auf unserer Webseite, um Ihren Besuch effizienter zu machen und Ihnen eine möglichst angenehme Nutzung bieten zu können. Indem Sie diese Website nutzen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Bitte lesen Sie unseren DATENSCHUTZERKLÄRUNG. Dort erfahren Sie mehr über die von uns verwendeten Cookies und wie Sie diese löschen oder blockieren können.
Studien:

Allensbach Studie: Stiftungen Bürgerlichen Rechts

14. Dezember 2016

Die Zahl der Stiftungen in Deutschland steigt seit Jahren kontinuierlich und liegt  mittlerweile bei über 20.000. Vielen Menschen sind die großen Stiftungen meist geläufig, egal ob sie den Namen einer bekannten Persönlichkeit oder eines renommierten  Unternehmens tragen. Diese sind aber nur ein Teil der deutschen Stiftungskultur, die eine ungeheure Vielfalt bietet. Insbesondere mittlere und kleinere Stiftungen sind  „Möglichmacher“ bei Projekten, die ohne ihr Mitwirken oft nicht zu realisieren wären.

Stiftungen treten in unterschiedlichen Formen auf und auch die Einsatzbereiche sind vielfältig. Häufig kommen sie dort zum Tragen, wo staatliche, wirtschaftliche oder wohltätige Unterstützung an ihre Grenzen stößt. Dies betrifft Bereiche wie Kunst und Kultur, Bildung und Erziehung oder Wissenschaft und Forschung. Ein Großteil der Stiftungen ist im sozialen Bereich angesiedelt. Trotz dieser Diversität ist die Intention der Stifter meist die gleiche: Sie zielen auf Probleme und Bedürfnisse unserer Gesellschaft ab – unabhängig davon, ob diese uns alle oder nur einen kleinen Mikro-Kosmos betreffen.

Die Idee der Stiftung ist es, die Stiftungszwecke aus den Erträgen ihres Stiftungsvermögens zu verwirklichen. Insofern sind die meisten Stiftungen, wenn Sie z. B. keine regelmäßigen Zuschüsse bekommen, auf die Erträge ihres Vermögens – insbesondere Zinserträge – angewiesen. Dazu trägt die aktuelle zinspolitische Situation mit Sicherheit nicht bei. Um ihren Zwecken wie gewohnt nachzukommen, sind daher alternative Finanzierungskonzepte gefragt. Bei einzelnen  Projekten können neu gewonnene Sponsoren für punktuelle Entlastung sorgen. Langfristig kann eine Umstrukturierung der Anlagestrategie sinnvoll sein. Im Vordergrund steht dabei immer, die Handlungsfähigkeit der Stiftung zu gewährleisten. Denn selbst der nobelste Grund ist zum Scheitern verurteilt, wenn die Finanzierung fehlt oder – besser gesagt – nicht gelingt.

Mit unserer diesjährigen Studie wollen wir als eine der führenden Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaften in Deutschland diese  Finanzierungsthematik von Stiftungen in eine breitere Öffentlichkeit tragen. Ein weiterer Schwerpunkt der Studie ist es, ein Meinungsbild der Stiftungsszene zu den Themen, die derzeit im Rahmen der geplanten Stiftungsrechtsreform diskutiert werden, zu zeichnen. Hier geht es um so wichtige Themen wie die Rechte des Stifters nach Errichtung der Stiftung.

Mit zahlreichen Stiftungen im Kreis unserer Mandanten ist es unser Anliegen, ein allgemeines Bild der Stiftungslandschaft in Deutschland zu zeichnen und Lösungsansätze aufzuzeigen. Wir möchten Stiftungen mit diesen Ergebnissen wertvolle Hinweise für ihre eigene Arbeit bieten.