Taxonomie-Verordnung mit erweiterten Angabepflichten für die nichtfinanzielle Berichterstattung verabschiedet

Das Europäische Parlament und der Rat haben am 18. Juni 2020 die sog. Taxonomie-Verordnung verabschiedet. Durch die Verordnung wird ein einheitliches Klassifikationssystem für ökologisch nachhaltige Wirtschaftstätigkeiten in der EU eingeführt und bestimmten Unternehmen neue Informations- und Berichtspflichten zur Corporate Social Responsibility auferlegt (https://data.consilium.europa.eu/doc/document/ST-5639-2020-REV-2/de/pdf).

Gem. der Taxonomie-Verordnung müssen (Mutter-)Unternehmen, die nach der CSR-Richtlinie 2014/95/EU (https://eur-lex.europa.eu/legal-content/DE/TXT/PDF/?uri=CELEX:32014L0095&from=DE) zur Aufstellung einer nichtfinanziellen (Konzern-)Erklärung verpflichtet sind, künftig Angaben machen, wie und in welchem Umfang ihre Tätigkeiten mit als ökologisch nachhaltig einzustufenden „grünen“ Wirtschaftstätigkeiten verbunden sind. Ferner haben insbesondere Nicht-Finanzunternehmen den Anteil ihrer „grünen“ Umsatzerlöse und den Anteil ihrer „grünen“ Investitions- und Betriebsausgaben anzugeben.

Durch die EU-Kommission wurden bereits Anfang Juni 2020 FAQs mit weiteren Informationen zur Taxonomie-Verordnung veröffentlicht (https://ec.europa.eu/info/sites/info/files/business_economy_euro/banking_and_finance/documents/200610-sustainable-finance-teg-taxonomy-green-bond-standard-faq_en.pdf).

Es ist davon auszugehen, dass die erweiterten Angabepflichten für durch die Taxonomie-Verordnung betroffene Unternehmen hinsichtlich der Umweltziele „Klimaschutz“ und „Anpassung an den Klimawandel“ bereits für Veröffentlichungen von nichtfinanziellen Berichterstattungen ab dem 1. Januar 2022 gelten. Hieraus ergibt sich die Notwendigkeit das betroffene Unternehmen die neuen Regelungen bereits ab dem 1. Januar 2021 anzuwenden haben

Falls Sie Fragen haben oder weitergehende Informationen wünschen, können Sie jederzeit gerne unsere Experten zur Corporate Social Responsibility, Herrn Nils Borcherding oder Frau Ellen Simon-Heckroth, ansprechen.

Sollten Sie Fragen zum Thema Sustainability Reporting haben, können Sie jederzeit gerne auch unsere Experten Herrn Dr. Jens Freiberg oder Karsten Paape ansprechen.