Wir verwenden Cookies auf unserer Webseite, um Ihren Besuch effizienter zu machen und Ihnen eine möglichst angenehme Nutzung bieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Dafür setzen wir Google Analytics ein. Weitere Informationen finden Sie in unserer DATENSCHUTZERKLÄRUNG.
Studien:

Studie zur gesetzlichen nichtfinanziellen Berichterstattung der DAX 30-Unternehmen

16. Januar 2020

Das „CSR-Richtlinie-Umsetzungsgesetz“ (CSR-RUG) treibt die Unternehmen weiter um – vor allem die Nachhaltigkeits- und Investor Relations-Abteilungen der von dem Gesetz betroffenen großen kapital-marktorientierten Unternehmen, Kreditinstitute und Versicherungen in Deutschland. Hier gilt es nach wie vor, die nationalen Anforderungen der EU-weit gültigen Richtlinie bezüglich der Veröffentlichung bestimmter nichtfinanzieller Informationen umzusetzen und u. a. transparent über die Auswirkungen der Geschäftstätigkeit zu berichten.

Das Schlagwort des Jahres 2019 mit Bezug auf Nachhaltigkeit war sicherlich der Klimaschutz. Aus diesem Grund haben wir uns in diesem Jahr dazu entschieden, einen näheren Blick auf die Berichterstattung der DAX 30-Unternehmen zum Umweltbelang zu werfen.

Wie haben die DAX 30-Unternehmen das CSR-RUG im zweiten Jahr der Anwendung umgesetzt? Die vorliegende Studie der BDO AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft und der Kirchhoff Consult AG ist dieser Frage nachgegangen. Gegenstand sind die 29 der DAX 30-Unternehmen, die für das Geschäftsjahr 2018 verpflichtet waren, eine nichtfinanzielle (Konzern-)Erklärung nach dem deutschen CSR-RUG zu veröffentlichen.

Erfahren Sie, welche Form der Berichterstattung im DAX 30 priorisiert wird, welche Themen adressiert werden und insbesondere, wie die Unternehmen zu ökologischen Themen berichten.

Einen entsprechenden Beitrag zu dieser Studie finden Sie außerdem im Newsletter forum Nachhaltig Wirtschaften.

 

Wir wünschen Ihnen eine aufschlussreiche Lektüre!