Wir verwenden Cookies auf unserer Webseite, um Ihren Besuch effizienter zu machen und Ihnen eine möglichst angenehme Nutzung bieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Dafür setzen wir Google Analytics ein. Weitere Informationen finden Sie in unserer DATENSCHUTZERKLÄRUNG.
Publikation:

Rethink Case Study - Maschinenbau

21. September 2021

Steffen Reusch, Rechtsanwalt, Geschäftsführer BDO Restructuring GmbH |
Steffen Ziegenhagen, Wirtschaftsprüfer, Geschäftsführer BDO Recovery & Capital Advisors GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft |

Die COVID-19-Pandemie verschärfte für einen mittelständischen Maschinenbauer mit einer starken Fokussierung auf den Automotive-Bereich, die wirtschaftliche Lage. Zum Transformationsdruck der Automotive-Branche und der damit verbundenen Zurückhaltung hinsichtlich neuer Investitionen in den Maschinenpark kamen ein deutlicher Rückgang des Auftragseingangs und Projektverzögerungen.

Auf die sich abzeichnende Verschlechterung der wirtschaftlichen Lage hatte das Unternehmen bereits kurz nach Ausbruch der COVID-Pandemie mit ersten kurzfristig wirksamen Kosteneinsparungen reagiert.

Durch die Analyse interner sowie externer Daten, insbesondere hinsichtlich der Marktentwicklung, wurde gemeinsam mit dem Mandanten zunächst Transparenz hinsichtlich Total Addressable Market und Serviceable Addressable Market geschaffen, Alleinstellungsmerkmale herausgearbeitet und über die Ursachen der Krise Klarheit hergestellt. Auf dieser Basis wurden in gemeinsamen Workshops Geschäftsmodell, Positionierung und Marktstrategie überarbeitet.

Der Fokus des Unternehmens wurde dem Manufakturgedanken folgend auf hochwertige Anlagen und die Kernwertschöpfung gelegt. Teile und Komponenten von geringer strategischer Bedeutung und kostengünstiger Verfügbarkeit werden nunmehr extern bezogen. Durch Änderungen im Produktprogramm und -design (mehr Gleichteile, weniger ETO-Teile) werden Durchlaufzeit und Herstellungskosten der Anlagen reduziert. Neben den Änderungen des Produktprogramms und -designs tragen optimierte Produktionsverfahren und -systeme zur Reduzierung des Materialverbrauchs und damit des Materialaufwands bei. Zudem wurden weitere Maßnahmen zur Reduzierung des Einstandspreises und Verbesserungen der Abläufe der Einkaufsorganisation vorgenommen.

Im Zuge der Veränderung des Fokus und der verbesserten Prozessexzellenz musste auch die Personalstruktur der Organisation angepasst werden. Die Stärkung der Vertriebsorganisation, um auch außerhalb des Automotive-Bereichs Umsätze zu genieren, und eine geänderte Konditionenpolitik sollen ebenfalls zur Verbesserung der Profitabilität beitragen.

Im Zuge des von uns durchgeführten Benchmarkings wurden Verbesserungspotenziale im Bereich des Working Capitals identifiziert. Bei der Ableitung der Verbesserungsmaßnahmen zur Reduzierung des Working Capital wurden bereichsübergreifende Einflussfaktoren und Interdependenzen berücksichtigt.

Durch Analyse und Ausbau der Alleinstellungsmerkmale, Integration von Prozess- und Produktinnovationen in das Geschäftsmodell und Maßnahmen zur Ergebnisverbesserung wurden
die Voraussetzungen geschaffen, damit das Unternehmen gemeinsam mit Mitarbeiterinnen,
Gesellschafter und Kapitalgeber sowie Wertschöpfungspartnern nach dem Turnaround wieder auf Wachstum setzt und die Profitabilität steigert.