Wir verwenden Cookies auf unserer Webseite, um Ihren Besuch effizienter zu machen und Ihnen eine möglichst angenehme Nutzung bieten zu können. Indem Sie diese Website nutzen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Bitte lesen Sie unseren DATENSCHUTZERKLÄRUNG. Dort erfahren Sie mehr über die von uns verwendeten Cookies und wie Sie diese löschen oder blockieren können.

Krankschreibung mit Blockchain-Technologie: Gesundheitsministerium prämiert Digitalisierungsprojekt von BDO

05. März 2019

Die BDO AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft hat beim Ideenwettbewerb „Anwendungskonzepte für Blockchain-Technologien im deutschen Gesundheitswesen“ des Bundesgesundheitsministeriums den dritten Platz erzielt. Die BDO-Experten aus den Bereichen Gesundheitswirtschaft und IT-Advisory haben sich mit ihrem Konzept zur Digitalisierung der Krankschreibung auf Basis von Blockchain unter 150 Teilnehmern durchgesetzt.

Krankschreibung mit Blockchain: Prof. Volker Nürnberg von BDO bei der Preisverleihung mit Gesundheitsminister Jens Spahn (re.)

Bundesminister Jens Spahn (re.) mit Stephanie Widmaier und Prof. Volker Nürnberg


Das Konzept von BDO sieht vor, Arbeitgeber, Krankenkassen, Versicherte und Ärzte miteinander zu vernetzen und so unter anderem die Schnelligkeit und Zuverlässigkeit der Meldungen zu verbessern. Der Arbeitgeber bekommt die Krankschreibung in Echtzeit in sein Personalverwaltungssystem eingespielt und der Versicherte kann sicher sein, dass die Meldung bei seinem Arbeitgeber und dem Versicherer eingegangen ist und er - etwa beim Krankengeld - keine Nachteile hat. Neben dieser Win-win Situation verhilft die Blockchain-Technologie auch zu einer hohen Datensicherheit, wie Prof. Volker Nürnberg, Partner im Fachbereich Gesundheitswirtschaft bei BDO, betont: „Mit unserer Lösung wird gegenüber dem Arbeitgeber anonymisiert, von welchem Facharzt die Krankschreibung ausgestellt wurde. Und in der Blockchain gibt es keinen Streit um die Rechte an den Daten, die zudem fälschungssicher sind.“ Ein weiterer positiver Aspekt ist der Umweltschutz, erläutert Stephanie Widmaier, Gesundheitsexpertin von BDO: „Unsere Lösung zur Digitalisierung im Gesundheitswesen ermöglicht es, jedes Jahr bis zu 75 Millionen Papier-Krankschreibungen in je vierfacher Ausfertigung entfallen zu lassen – vom jeweiligen Versand ganz zu schweigen.“ Im Rahmen der Preisverleihung lud Gesundheitsminister Jens Spahn die beiden BDO Vertreter zu einem persönlichen Termin ins Ministerium ein, um dort die Umsetzung des Projektes, beispielsweise im Rahmen eines Pilotverfahrens, auszuloten.

BDO bekräftigt mit diesem Ansatz seine Rolle als eine der führenden Prüfungs- und Beratungsgesellschaften für die Gesundheitsbranche, insbesondere an der Schnittstelle von IT und Gesundheitswesen. Seit vielen Jahren treibt das Unternehmen neben klassischen Leistungen im Bereich der Prüfung und Beratung immer wieder Themen und Ansätze für die Branche voran, etwa in den Bereichen der IT-Sicherheit und Digitalisierung für Gesundheitseinrichtungen oder bei der Frage zur Sozialversicherungspflicht von Honorarkräften.