Wir verwenden Cookies auf unserer Webseite, um Ihren Besuch effizienter zu machen und Ihnen eine möglichst angenehme Nutzung bieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Dafür setzen wir Google Analytics ein. Weitere Informationen finden Sie in unserer DATENSCHUTZERKLÄRUNG.
Aktuelles:

Wegfall des Abzinsungsgebots für unverzinsliche Verbindlichkeiten

22. Juni 2022

Roland Speidel, Steuerberater, Rechtsanwalt, Senior Manager, Grundsatzabteilung Tax & Legal |

Am Ende eines jeden Jahres sind Verbindlichkeiten mit dem jeweiligen Erfüllungsbetrag zu passivieren. Seit Verabschiedung des Steuerentlastungsgesetzes 1999/2000/2002 vom 31.03.1999 sind unverzinsliche Verbindlichkeiten in der Steuerbilanz mit einem Zinssatz von 5,5 % abzuzinsen und entsprechend mit dem Barwert zu bewerten. Davon ausgenommen sind betriebliche Schulden, deren Laufzeit weniger als 12 Monate beträgt oder auf einer Anzahlung oder Vorauszahlung beruhen. Von wenigen Ausnahmen abgesehen, werden Verbindlichkeiten in der Handelsbilanz generell mit dem Erfüllungsbetrag bewertet, also nicht abgezinst. Diese Ungleichheit wird nun mit dem Vierten Corona-Steuerhilfegesetz vom 19. Juni 2022 - auch zwecks Bürokratieabbau und Steuervereinfachung - beseitigt.

Nach dem neugefassten § 6 Abs. 1 Nr. 3 EStG werden ab dem 01.01.2023 Verbindlichkeiten mit dem Nennwert (=Rückzahlungsbetrag) bewertet. Gemäß dem Gesetzesbeschluss könnte das bisherige Abzinsungsgebot sachlich nur gerechtfertigt werden, wenn eine Verpflichtung zwar formal unverzinslich war, aber tatsächlich auch einen Zinsanteil enthielt. Vor dem Hintergrund der (noch) aktuellen Niedrigzinsphase mit Marktkursen von 0 % oder sogar negativen Verzinsungen, ist das bisherige Abzinsungsgebot nicht mehr haltbar und wird deshalb aufgehoben.

Auf die Abzinsungsverpflichtung kann auch vor dem 01.01.2023 für alle noch nicht bestandskräftigen Veranlagungszeiträume verzichtet werden. Dafür ist lediglich ein formloser Antrag notwendig, der jedoch nur einheitlich für alle betroffenen Wirtschaftsjahre gestellt werden kann.

Bereits passivierte unverzinsliche Verbindlichkeiten aus den Vorjahren können gewinnmindernd in Höhe des noch bestehenden Abzinsungsvolumens aufgelöst werden. Für alle künftigen Wirtschaftsjahre bedeutet der Wegfall eine erhebliche Bewertungserleichterung für die Steuerbilanz. Zusätzlich wird in der Handelsbilanz der Ausweis von latenten Steuern entfallen. Davon abzugrenzen sind jedoch unverzinsliche Verbindlichkeiten mit einem verdeckten Zins (z.B. bei fremden Dritten). Für diese Verbindlichkeiten können Rechnungsabgrenzungsposten gebildet werden, die wiederrum zu unterschiedlichen Bewertungsansätzen in der Handels- sowie Steuerbilanz führen können.

Hinweis:

Auch nach der Gesetzesänderung bleiben das Abzinsungsgebot sowie der Zinssatz von 5,5 % für Rückstellungen unverändert bestehen. Vor dem Hintergrund der Diskussionen zum nun verabschiedeten Gesetz und des BVerfG-Beschlusses vom 08.07.2021 zur verfassungswidrigen Verzinsung von Steuererstattungen bzw. -nachzahlungen in Höhe von 6 %, bleibt unklar, welcher Zinssatz zukünftig für die Rückstellungen zugrunde gelegt werden kann. Die aktuellen Entwicklungen sind weiterhin zu beobachten.