Wir verwenden Cookies auf unserer Webseite, um Ihren Besuch effizienter zu machen und Ihnen eine möglichst angenehme Nutzung bieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Dafür setzen wir Google Analytics ein. Weitere Informationen finden Sie in unserer DATENSCHUTZERKLÄRUNG.

BDO mit innovativem Angriffserkennungssystem gegen Cyber-Attacken

23. November 2021

  • Künstliche Intelligenz ermöglicht Echtzeiterkennung und Ad-hoc-Alarm
  • 24/7-Überwachung zum Schutz von Kundensystemen
  • Kooperation mit BDO Israel
  • Kundendaten werden in einer Cloud in Deutschland gespeichert

Mit einem in Israel entwickelten und erprobten Angriffserkennungssystem kann BDO künftig die Datensysteme seiner Kunden schützen. Cyberangriffe aller Art, auch sogenannte Zero Day Attacken von bisher unbekannter Art, werden dank innovativer Technik unmittelbar entdeckt und durch Abwehrreaktionen bekämpft. Mit Viren infizierte Endgeräte werden automatisch isoliert, Schadmails erkannt und in Quarantäne gelegt. Darüber hinaus liefert die eingesetzte Künstliche Intelligenz Erkennungswerte, die eine effektive Reaktion auf potenzielle zukünftige Attacken ermöglichen.

Dafür hat die BDO Cyber Security GmbH, eine Tochter von BDO Germany, eine umfangreiche Kooperation mit BDO Israel vereinbart. Dort wurde das Angriffserkennungssystem entwickelt und ist bereits verlässlich bei Kunden im Einsatz. Mögliche Bedenken, dass durch die Kooperation sensible Kundendaten in Israel landen, sind vertraglich ausgeräumt. Die Kundendaten bleiben in Deutschland und werden dort in einer Cloud gespeichert. Auch sind alle Dienstleistungen DSGVO-konform und entsprechen den europäischen Datenschutz-Richtlinien.

IT-Sicherheitsgesetz verpflichtet Unternehmen zum Handeln

Das Kundenangebot kommt zur rechten Zeit. Das neue IT-Sicherheitsgesetz 2.0 verpflichtet Unternehmen mit kritischer Infrastruktur in Deutschland, bis Mai 2023 Angriffserkennungssysteme einzuführen. Die BDO Lösung basiert auf langjähriger Erfahrung in Israel, ist also ausgereift und läuft stabil.

„Die deutsch-israelische Zusammenarbeit bei Cyber Security ist einzigartig im internationalen BDO-Netzwerk“, sagt Andreas Stemick, Geschäftsführer der BDO Cyber Security GmbH. „Wir können deshalb neben dem deutschen Markt auch die DACH-Region bedienen.“

Dank der neuen Kooperation weist BDO im Bereich Cyber Security ein starkes Leistungsportfolio auf:

  • Innovative Echtzeiterkennung von Cyber-Attacken
  • Minimalinvasive Eingriffe in Kundensysteme
  • Dauerhafte Überwachung im 24/7-Betrieb
  • Automatisierte und unmittelbare Alarmierung basierend auf maschinellem Lernen, Künstlicher Intelligenz und Analytik, die mit Frameworks zur Angriffserkennung und definierten User-Szenarien kombiniert werden

 

Erweitert wird das Portfolio durch damit verbundene Dienstleistungen:

  • Emergency Response Teams untersuchen Sicherheitsvorfälle, vermeiden weitere Schäden und die Ausbreitung von Schadprogrammen
  • Schwachstellenanalyse zur Identifizierung von Angriffszielen innerhalb des Netzwerks, wie Applikationen, IT-Systeme oder mobile Endgeräte
  • Threat Simulator zur Überprüfung der Sicherheitssysteme von Kunden

Das neue Angriffserkennungssystem stärkt den BDO Fachbereich Cyber Security. Die BDO Cyber Security GmbH ist Berater und Anbieter ganzheitlicher Lösungen rund um die IT- und Informationssicherheit mit den Kernkompetenzen Identity and Access Management, Compliance sowie Etablierung und Betrieb von Managementsystemen. Erweitert wird das Angebot um einen Managed Security Service.

BDO auf starkem Wachstumskurs

BDO ist seit Jahren auf starkem Wachstumskurs. Die deutsche BDO Gruppe erzielte im Berichtsjahr 2019/2020 beim Umsatz ein Plus von 8,6 Prozent auf 285 (262) Mio. € im Vergleich zum Vorjahr – ein überdurchschnittliches Wachstum im Branchenvergleich. Dies spiegelt die große Nachfrage nach BDO Expertise trotz negativer Pandemie-Einflüsse auf die Wirtschaft wider. In jüngster Vergangenheit hatte BDO bei Ausschreibungen in der Abschlussprüfung namhafte Unternehmen gewinnen können. Dazu gehören neben dem Dax-Konzern SAP beispielsweise der Lebensmittelkonzern Theo Müller, im Finanzbereich die Citigroup Global Markets Europe AG und MLP sowie in der Beratung der Impfstoffhersteller BionTech.