ESMA und DRSC sprechen sich für baldige EU-Übernahme von IFRS 17 aus

Mit Veröffentlichung von IFRS 17 in 2017 war die Ausarbeitung eigener IFRS-spezifischer konzeptioneller Grundlagen abgeschlossen. Im Anschluss wurden vielfach Bedenken hinsichtlich bestimmter Anforderungen von IFRS 17 geäußert. Auf diese reagierte der IASB mit den am 25. Juni 2020 veröffentlichten „Amendments to IFRS 17“. Für IFRS 17 steht auf europäischer Ebene jedoch weiterhin eine Übernahme aus. Im Rahmen des Indossierungsverfahrens veröffentlichte die European Financial Reporting Advisory Group (EFRAG) am 30. September 2020 einen Entwurf einer Übernahmeempfehlung in Bezug auf IFRS 17 einschließlich der „Amendments to IFRS 17“. Die Übernahmeprüfung fiel jedoch nicht uneingeschränkt positiv aus. Beim Themengebiet der jährlichen Kohorten z.B. konnte kein Konsens erzielt werden.

Die europäische Wertpapier- und Marktaufsichtsbehörde (ESMA) hat gegenüber der EFRAG Stellung zu diesem Entwurf genommen und unterstützt hierin die Übernahme von IFRS 17 in seiner derzeitigen Form. Nach Ansicht der ESMA baut IFRS 17 auf einer Reihe von sorgfältig entwickelten Kontrollen und Abwägungen auf. ESMA kritisiert, dass EFRAG beschlossen hat, ausgewählte Vorschriften (insbesondere Jahreskohorten) isoliert von anderen zu beurteilen. Sollten sich weitere Anhaltspunkte dafür ergeben, dass die Wirksamkeit und Effizienz der Vorschriften verbessert werden können, könnte der IASB diese im Rahmen der Überprüfung von IFRS 17 nach dessen Einführung berücksichtigen.

Auch das Deutsche Rechnungslegungs Standards Committee e.V. (DRSC) hat in der 96. Sitzung des IFRS-Fachausschusses am 25. Januar 2021 den Entwurf der Übernahmeempfehlung deutlich kritisiert. Insbesondere beruht die Kritik darauf, dass EFRAG keine Schlussfolgerung vornehme, ob IFRS 17 wegen der Kritik an der Jahreskohorten-Vorschrift insgesamt nicht indossierungsfähig sei oder trotz dieser Regelung zur Indossierung empfohlen werde. Die Argumente der EFRAG gegen die Jahreskohorten-Vorschrift hält das DRSC für nicht so kritisch, als dass deshalb ein Indossierungsvorbehalt gerechtfertigt wäre. Trotz aller Kritik an der Jahreskohorten-Vorschrift sei keine “bessere Lösung” bekannt. Eine ergebnisoffene Diskussion sei nicht zielführend. Daher bittet das DRSC in seiner Stellungnahme die EFRAG um eine positive Empfehlung der Indossierung von IFRS 17.