Umsatzsteuer bei grenzüberschreitenden Warengeschäften (1. Halbjahr)

Datum: 20. Juni 2017
Zeit: 09:00 - 17:00
LBS - Landesverband Bayerischer Spediteure e. V.
Wilhelm-Wagenfeld-Straße 4
Muenchen  80807
Routenplaner

  • Zusammenfassung

Als mittlerweile aufkommensstärkste Steuerart steht die Umsatzsteuer zunehmend im Fokus des Finanzamts. Das komplizierte nationale und internationale Regelgeflecht führt zu einem Gefühl der Rechtsunsicherheit. Die Umsatzsteuer, systematisch auf Ebene der Unternehmen als durchlaufender Posten konzipiert, kann daher schnell zu einem echten Kostenfaktor werden.

Kompliziert wird es, wenn Geschäftsvorfälle mit Auslandsbezug umsatzsteuerlich zu beurteilen sind. Trotz der fortgeschrittenen Harmonisierung innerhalb der EU bestehen Unterschiede in den nationalen Gesetzen – bei Drittlandsberührung wird es nochmals komplexer. Neben den nationalen und internationalen Rechtsgrundlagen – deren Kenntnis für die richtige umsatzsteuerliche Beurteilung und somit die richtige Fakturierung unerlässlich ist – wird die Besteuerung grenzüberschreitender Lieferungen im Binnenmarkt und mit Drittlandsbezug vermittelt. Die aktuelle Rechtsprechung des EuGH und auch des BFH, dessen zwei Umsatzsteuer-Senate zur Zuordnung der bewegten Lieferung in Reihengeschäften gegensätzlich entschieden haben, wird selbstverständlich berücksichtigt.

Sie erfahren die praktische Behandlung Ihrer Geschäftsvorfälle anhand von typischen Fällen aus der Praxis.

Seminargebühr:
€ 399,00 LBS-Mitglieder und Mitglieder eines DSLV-Landesverbandes
€ 519,00  Nichtmitglieder

BDO Referent
Thomas Dempewolf,
Partner, Standortleitung Steuern und wirtschaftsrechtliche Beratung, Leiter Branchencenter Logistik & maritime Wirtschaft


Weitere Informationen

Anmelden