Artikel:

IAS 17: Implikationen für Unternehmen

12. Februar 2016

IAS 17: Darstellung im primary financial statement

Die Anwendung der neuen Regelungen zur Leasingbilanzierung wirkt sich insbesondere auf Leasingverhältnisse aus, die sich nach IAS 17 noch als operating lease qualifizierten (off balance sheet leases).

Für Unternehmen mit wesentlichen Leasingvereinbarungen außerhalb der Bilanz führt die Anwendung von IFRS 16 zu einer signifikanten Erhöhung der Vermögenswertposition (right-of-use asset) und der finanziellen Leasingverbindlichkeiten. Operating lease Verhältnisse nach IAS 17 führten regelmäßig zu einer gleichbleibenden Aufwandserfassung. Nach IFRS 16 kommt es hingegen zu einer Änderung des Verlaufs der Aufwandserfassung, die sich auf Basis der Leasinglaufzeit, dem zeitlichen Verlauf der Leasingzahlungen und dem Zinssatz der Leasingvereinbarung ergibt. Während die Erfassung des Zinsaufwands und der Abschreibungen zu Beginn der Leasinglaufzeit noch höher ist, kommt es im Verlauf zu einer stetigen Reduktion der Leasingaufwendungen (front loading effect). Die Anwendung von IFRS 16 beeinflusst nicht den Umfang der Zahlungen zwischen dem Leasinggeber und dem Leasingnehmer. Lediglich die Darstellung der Zahlungsmittelströme in der Kapitalflussrechnung wird beeinflusst.

 

IAS 17: Effizienzgesteigerte Anhangangaben

Zur Erläuterung der wesentlichen Leasingverhältnisse ist eine tabellarische Aufstellung der Leasingaufwendungen notwendig. Anders als nach IAS 17 sind Informationen für jede Klasse von Vermögenswerten aufzunehmen, sowie der Gesamtbetrag der Zahlungsmittelabflüsse aus den Leasingverhältnissen. Für die Fälligkeitsanalyse verweist IFRS 16 auf die Vorgaben in IFRS 7 Financial Instruments: Disclosures. Für die Angabe der Fälligkeiten sind in der Folge nicht mehr feste Zeitbänder wie noch nach IAS 17 (< 1 Jahr, 1-5 Jahre, > 5 Jahre) zu verwenden, sondern auf das Ermessen des Unternehmens zur Wahl geeigneter Zeitbänder abzustellen. Darüber hinaus enthält IFRS 16 nicht mehr eine explizite Aufstellung qualitativer Anhangangaben. Zur Steigerung der Effizienz der Angaben im Anhang sollen Unternehmen zukünftig die Informationen ausweisen, welche für Bilanzadressaten zur Bestimmung der Auswirkungen der Leasingaktivitäten auf die Unternehmung nützlich sind. In diesem Zusammenhang ist bspw. zu erwarten, dass Unternehmen bspw. folgende Angaben für wesentliche Leasingverhältnisse aufnehmen:

  • Beschreibung der Art der Leasingaktivitäten (nature of the leasing activities)
  • Informationen hinsichtlich wesentlicher Verlängerungs- oder Kündigungsoptionen, variabler Leasingzahlungen, etc. (sofern einschlägig).

 

Durcheinander der Kennzahlen

Innerhalb der Gesamtergebnisrechnung führt die Anwendung von IFRS 16 zu einer Verschiebung der Aufwendungen im Zusammenhang mit einem Leasingverhältnis. Leasingzahlungen werden in eine Finanzierungs- und eine Abschreibungskomponente aufgeteilt. Da Zinsaufwendungen üblicherweise nicht innerhalb des operativen Ergebnisses ausgewiesen werden, kommt es nach IFRS 16 zu einer Erhöhung des operativen Ergebnisses und des EBIT. Zusätzlich verstärkt wird der Effekt für Ergebniskennzahlen, die Zinsaufwendungen und Abschreibungen ausschließen, jedoch die nach IAS 17 erfassten Leasingzahlungen aus operating lease Verhältnissen enthalten (bspw. EBITDA). Der Verschuldungsgrad, d.h. das Verhältnis von Eigen- zu Fremdkapital, ist eine zentrale Größe zur Bestimmung der langfristigen Zahlungsfähigkeit eines Unternehmens. Aufgrund des Anstiegs der Verschuldung kommt es zu einer Reduzierung der Eigenkapitalquote. Das Ausmaß dieses Effekts bestimmt sich nach der Anzahl von Leasingvereinbarungen und deren Bedingungen (insb. Laufzeit, Zins). Die Aufteilung der Leasingzahlungen in Zins- und Abschreibungskomponente führt auch zu einer Erhöhung des operativen cash flows, da ein Teil der Leasingzahlungen der Finanzierungstätigkeit zugeordnet werden und dadurch den operativen cash flow entlasten. Es kommt jedoch lediglich zu einer Verschiebung innerhalb der Kapitalflussrechnung, der netto cash flow der Unternehmung bleibt unverändert.