Wir verwenden Cookies auf unserer Webseite, um Ihren Besuch effizienter zu machen und Ihnen eine möglichst angenehme Nutzung bieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Dafür setzen wir Google Analytics ein. Weitere Informationen finden Sie in unserer DATENSCHUTZERKLÄRUNG.
Publikation:

Crisis Management

21. November 2022

Jens Ekopf, Partner, Corporate Finance |

Handlungsfähigkeit statt Paralyse in komplexen Krisendynamiken

Finanzkrise 2008, Eurokrise 2010, Amerikanisch-Chinesischer Handelskrieg - 2018, Coronakrise-2019, Ukrainekrise – 2022 sind nur eine Auswahl an Beispielen für komplexe Krisensituationen mit maßgeblichen wirtschaftlichen Konsequenzen. So unterschiedlich Krisen auch sein mögen, eins eint sie, sie stellen Unternehmen vor außergewöhnliche personelle, soziale sowie wirtschaftliche Herausforderungen. Gestörte Lieferketten, erschwerter Zugang zu Rohstoffen, gestiegene Energiepreise, schrumpfende oder gar verlorene Absatzmärkte, zunehmende Währungsrisiken sowie erhöhter gesellschaftspolitischer Druck, die Folgen einer Krise, zwingen Unternehmen komplexe Entscheidungen zu treffen und Ihre strategische Ausrichtung grundlegend zu überdenken. Klar ist, wer in hoch-volatilen Zeiten in einen Zustand der Paralyse verfällt, Herausforderungen scheut und Handlungsoptionen ungenutzt lässt, gehört unausweichlich zu den Verlierern der Krisen. Wer hingegen von Beginn an ein proaktives Krisenmanagement betreibt, Herausforderungen akzeptiert, Handlungsbedarfe identifiziert und zielgerichtet umsetzt, maximiert seine Chancen, als Gewinner mit erhöhter Resilienz aus Krisen hervorzugehen.

Die 3 Phasen des nachhaltigen Krisenmanagements

Um als Sieger aus der Krise hervorzugehen, ist es essenziell einen ganzheitlichen Krisenmanagementansatz während aller Krisenphasen zu verfolgen. Während der ersten Krisenphase, dem Krisenschock, muss sich das unternehmerische Handeln maßgeblich auf die kurzfristige Ergebnissicherung konzentrieren. Sobald die Liquidität sowie das Ergebnis gesichert wurden, sollte der Fokus des unternehmerischen Handelns in der zweiten Krisenphase – Krisenreaktion & -management - auf Maßnahmen zur Sicherstellung der Flexibilität sowie der zukünftigen Handlungsfähigkeit durch eine Anpassung der Strategie gelegt werden. Bereits vor Beendigung der Krise und dem Eintreten der dritten Krisenphase, der Post-Crisis, sollten Unternehmen zukünftige Wachstumschancen antizipieren und Maßnahmen für ein nachhaltiges Wachstum vorbereiten und umsetzen.

Weitere Informationen finden Sie in unserer Publikation CRISIS [email protected]

Inhalt:

  1. Einleitung
  2. Krisenschock | Geschäftsstabilisierung als Grundlage der Unternehmenstransformation
  3. Krisenreaktion & Management | Entlang des „5 Punkte Crisis Management Plan“ zur erfolgreichen Unternehmenstransformation
  4. Post Crisis | Spitzenposition erreichen und Wettbewerbsvorteile ausbauen


CRISIS [email protected]