Wir verwenden Cookies auf unserer Webseite, um Ihren Besuch effizienter zu machen und Ihnen eine möglichst angenehme Nutzung bieten zu können. Indem Sie diese Website nutzen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Bitte lesen Sie unseren DATENSCHUTZERKLÄRUNG. Dort erfahren Sie mehr über die von uns verwendeten Cookies und wie Sie diese löschen oder blockieren können.
Studien:

Studie zur aktuellen Nachhaltigkeitsberichterstattung der 160 DAX-Unternehmen

23. September 2019

Nachhaltigkeit ist in aller Munde. Das Streben nach einem Ausgleich zwischen wirtschaftlichen, ökologischen und sozialen Interessen hat sich im vergangenen Jahrzehnt immer häufiger vom Nischendasein zum festen Bestandteil unternehmerischen Handelns entwickelt.

Die Veröffentlichung von Informationen über die eigene Nachhaltigkeitsleistung ist entsprechend für viele Unternehmen mittlerweile selbstverständlich und wird als reputationsfördernde Kommunikation angesehen. Der deutlich zunehmende Erwartungsdruck von Kunden, Investoren, Mitarbeitern und weiteren Stakeholdern veranlasst Unternehmen dazu, über die ökonomischen, ökologischen und sozialen Auswirkungen der Geschäftstätigkeit zu berichten. Dies geschieht bei den 160 Unternehmen im DAX hinsichtlich Umfang, Qualität und Transparenz in unterschiedlichem Maße.

Zusätzlich sind bestimmte Unternehmen aufgrund des CSR-Richtlinie-Umsetzungsgesetzes nunmehr zum zweiten Mal verpflichtet, in ihrem (Konzern-)Lagebericht eine nichtfinanzielle (Konzern-)Erklärung abzugeben oder einen gesonderten nichtfinanziellen Bericht vorzulegen.

Die BDO AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft hat in Kooperation mit der Hamburger Agentur für Finanz- und Unternehmenskommunikation Kirchhoff Consult AG die Nachhaltigkeitsberichterstattung der 160 DAX Unternehmen in der vorliegenden Studie erneut ausführlich untersucht. Dabei wurden insgesamt 92 Unternehmen betrachtet, die bis zum Stichtag, dem 30. Juni 2019, Nachhaltigkeitsberichte für Geschäftsjahre, die im Kalenderjahr 2018 oder später endeten, veröffentlicht haben.

In der Studie erfahren Sie, welche Form der Berichterstattung die Unternehmen bevorzugen, wie viele wesentliche Themen nach welchen Reportingstandards adressiert werden und ob eine Prüfung von Inhalten bzw. Kennzahlen durch unabhängige Dritte erfolgt. Zuletzt wird der Frage nachgegangen, ob die gesetzliche CSR-Berichterstattungspflicht das freiwillige Nachhaltigkeitsreporting verändert hat.

 

Wir wünschen Ihnen eine aufschlussreiche Lektüre!

 

DOWNLOAD