Wir verwenden Cookies auf unserer Webseite, um Ihren Besuch effizienter zu machen und Ihnen eine möglichst angenehme Nutzung bieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Dafür setzen wir Google Analytics ein. Weitere Informationen finden Sie in unserer DATENSCHUTZERKLÄRUNG.
COVID-19:

Aktuelles zu den Corona-Sonderzahlungen

16. Dezember 2020

Roland Speidel, Steuerberater, Rechtsanwalt, Senior Manager, Grundsatzabteilung Tax & Legal |

Bereits früh in der Corona-Krise gewährte die Finanzverwaltung mit BMF-Schreiben vom 9. April 2020 Arbeitgebern die Möglichkeit, ihren Arbeitnehmern im Zeitraum vom 1. März bis zum 31. Dezember 2020 Beihilfen und Unterstützungen in Form von Zuschüssen und Sachbezügen bis zur Höhe von EUR 1.500 steuer- sowie sozialversicherungsfrei auszuzahlen. Dies betrifft alle Berufsgruppen, also nicht nur die sogenannten „systemrelevanten Berufsgruppen“.

Solche Corona-Sonderzahlungen müssen zusätzlich zum ohnehin geschuldeten Arbeitslohn und aus arbeitsrechtlichen Gesichtspunkten nach dem Gleichbehandlungsgebot ausgezahlt werden. Darüber hinaus sind die steuerfreien Leistungen im Lohnkonto aufzuzeichnen.

Im Interesse einer umfassenden Rechtssicherheit wurde später durch das Corona-Steuerhilfegesetz vom 19. Juni 2020 mit § 3 Nr. 11a EStG eine Gesetzesregelung für die Steuerfreiheit solcher Corona-Sonderzahlungen eingeführt. Entsprechend fasste das BMF sein maßgebliches Schreiben mit Veröffentlichung vom 26. Oktober 2020 neu. Dabei stellt es auch klar, dass andere Steuerbefreiungen, Bewertungsvergünstigungen oder Pauschalbesteuerungsmöglichkeiten von den steuerfreien Corona-Sonderzahlungen unberührt bleiben und weiterhin daneben in Anspruch genommen werden können. Arbeitgeberseitig geleistete Zuschüsse zum Kurzarbeitergeld bzw. entsprechende Ausgleichszahlungen wegen Überschreitens der Beitragsbemessungsgrenze fallen nicht unter die Steuerbefreiung nach § 3 Nr. 11a EStG. Die Beitragsfreistellung in der Sozialversicherung ergibt sich aus § 1 Abs. 1 Nr. 1 der Sozialversicherungsentgeltverordnung.

Im Rahmen des Gesetzgebungsverfahrens zum Jahressteuergesetz 2020 wurde aufgenommen, die Zahlungsfrist für die steuer- und sozialversicherungsfreien Corona-Sonderzahlungen bis zum 30. Juni 2021 zu verlängern. So haben Arbeitgeber mehr Zeit, die bereits in 2020 zugesagte Sonderzahlung an die Arbeitnehmer auszuzahlen. Dies führt allerdings nicht dazu, dass im ersten Halbjahr 2021 nochmal eine entsprechende Zahlung in Höhe von EUR 1.500 steuer- und sozialversicherungsfrei gewährt werden kann.