Wir verwenden Cookies auf unserer Webseite, um Ihren Besuch effizienter zu machen und Ihnen eine möglichst angenehme Nutzung bieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Dafür setzen wir Google Analytics ein. Weitere Informationen finden Sie in unserer DATENSCHUTZERKLÄRUNG.
COVID-19:

UPDATE: Corona-Krise | steuerliche Maßnahmen

27. Januar 2021

Roland Speidel , Senior Manager, Grundsatzabteilung Tax & Legal |
Katrin Driesch , Senior Managerin, Grundsatzabteilung
Tax & Legal, Dipl.-Kffr.
|

Die Corona-Krise hat unverändert einen enormen Einfluss auf die Gesellschaft und das öffentliche Leben in Deutschland. Was noch kommen wird, kann – auch fast ein Jahr nach Beginn der Pandemie - weiterhin niemand absehen. Immer noch ist schwer einzuschätzen, welche kurz-, mittel- und langfristigen Folgen die derzeitige Situation für die Wirtschaft haben wird. Die Corona-Krise bringt für Selbstständige und Unternehmen bzw. ihre Verantwortlichen Tag für Tag Handlungsbedarf mit sich.

Am 31. Dezember 2020 lief zwar die befristete Absenkung der Umsatzsteuersätze, einer der größten Maßnahmen des Zweiten Corona-Steuerhilfegesetzes, aus. Die Gesetzgebung hat aber bereits weitere weitreichende Maßnahmenpakete für Unternehmen zur möglichen Abmilderung der Corona-Krise auf den Weg gebracht.

Durch gesetzliche Anpassungen oder entsprechende Beschlüsse sind viele der bereits beschlossenen Erleichterungen beim Kurzarbeitergeld, Ansprüche auf Zuschüsse und Förderprogramme zur Liquiditätsverbesserung (z. B. KfW-Darlehen), verlängerte Fristen zur Insolvenzantragspflicht, zivil- und gesellschaftsrechtliche Regelungen und staatliche Entschädigungsverpflichtungen sowie insbesondere auch viele steuerrechtliche Maßnahmen zur Entlastung betroffener Unternehmen bis ins Jahr 2021 verlängert. Sogar die seit Beginn der Krise gewährten Erleichterungen durch erweiterte Stundungs- und eingeschränkte Vollstreckungsmaßnahmen, Anpassung von Vorauszahlungen für Einkommen-, Körperschaft- und Gewerbesteuer bleiben weiterhin erheblich vereinfacht. Auch eine Herabsetzung und Erstattung von Umsatzsteuersondervorauszahlungen ist weiterhin bundesweit möglich. Andererseits sind derzeit nach unserer Kenntnis auch bei anhaltender Pandemie zusätzlich zu dem beschlossenen Jahressteuergesetz 2020 (JStG 2020) keine weiteren großen steuerlichen Maßnahmenpakete geplant.

Mit unserer ausführlichen Darstellung möchten wir Ihnen einen Überblick und notwendige Erläuterungen zu den einzelnen Maßnahmen geben. Gleichzeitig ist aber auf die laufenden Entwicklungen hinzuweisen, die immer wieder zu Änderungen in den rechtlichen und steuerlichen Rahmenbedingungen führen. Die Übersicht kann deshalb nur eine – dennoch hilfreiche - Momentaufnahme darstellen.


Download als PDF