Wir verwenden Cookies auf unserer Webseite, um Ihren Besuch effizienter zu machen und Ihnen eine möglichst angenehme Nutzung bieten zu können. Indem Sie diese Website nutzen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Bitte lesen Sie unseren DATENSCHUTZERKLÄRUNG. Dort erfahren Sie mehr über die von uns verwendeten Cookies und wie Sie diese löschen oder blockieren können.

E-Health

E-Health -  Möglichkeiten der vertikalen Vernetzung erkennen und Gesundheitsversorgung neu organisieren

Begriffsklärung – Nutzen über Vernetzung

In der Gesundheitsversorgung herrschte bislang häufig die Maxime vor, dass jede Region (jeder Ort) auf ein breites Leistungsspektrum im Krankenhaus und der Ärzteschaft vor Ort treffen soll. Aufgrund der ökonomischen Zentralisierung und Qualitätsoffensive in der Gesundheitsversorgung ist dieses Angebot künftig zunehmend nicht mehr darstellbar. E-Health Anwendungen und Strukturen ermöglichen, die Korrelation von Größe und Qualität sowohl im urbanen als auch im ländlichen Raum nutzbar zu machen. Die Teilhabe an neuen Behandlungsmethoden und Technologien kann dabei ebenso gewährleistet werden wie die Transparenz erbrachter Leistungen.

E-Health dient als Oberbegriff für den gesundheitsbezogenen Einsatz von IKT (Informations- und Kommunikationstechnologie),  insbesondere Gesundheitstelematik, d.h. die Erbringung medizinischer Dienstleistungen über räumliche Distanzen hinweg (z.B. Teletherapie, Teledokumentation, ePrävention), sowie mobile Anwendungen (m-Health).
Es werden Instrumente geschaffen, die vertikale Vernetzung in der Gesundheitsversorgung zu fördern. Zum Beispiel werden in der Betreuung chronisch Kranker vermehrt Telehealth-Optionen genutzt, die Routine-Krankenhausbesuche ablösen können. Bei Einsatz der elektronischen Gesundheitskarte und e-Medikationsplan können unerwünschte Neben- und Wechselwirkungen bei Medikamentengebrauch vermieden werden. 
Der Nutzen entsteht dabei stets auf mehreren Ebenen:

Die Tatsache, dass Leistungen dort erbracht werden, wo sie am besten erbracht werden können, Daten wie Bilder und Befunde dabei überall einsehbar sind, stellt eine Verbesserung der Abläufe dar, von der sowohl der Patient und der Leistungserbringer als auch der Kostenträger profitieren.

Die BDO-Analyse für ein maßgeschneidertes Konzept - individuelle, integrierte und innovative Ansätze

BDO bietet in Form einer integrierten Analyse die Möglichkeit, auf regionale und strukturelle Gegeben­heiten abgestimmte und zukunftsorientierte Versorgungsmodelle für die E-Health Nutzung zu entwerfen. Grundsätzlich werden die regional spezifischen Gegebenheiten sowie rechtliche und organisatorische Rahmenbedingungen einer kritischen Würdigung unterzogen. Unter Berücksichtigung der Erwartungen an die zukünftige Versorgungssituation stellt BDO schließlich ein individuell auf die betrachtete Versorgungsregion zugeschnittenes, umsetzbares Konzept von hoher Praxisrelevanz zusammen.

Immer aus der Perspektive patientenzentrierter Prozesse kommend erstellt BDO Soll-Konzepte, die passgenau und nachhaltig sind. So sind wir bspw. im Rahmen von Modellprojekten in der Lage, Versorgungslücken oder kostenungünstige Infrastrukturen aufzuzeigen, bei denen wir über eine sinnvolle Integration und Moderation aller Beteiligten (Patient, Arzt, Krankenhaus, Krankenkassen, Politik, Bürger) Lösungsvorschläge aufzeigen und umsetzen. Von der Bedarfsanalyse über die Prozessorganisation und die Finanzierung ggf. erforderlicher Investitionen hin zu der realen Performance und klaren Patientenpfaden bieten wir dabei alle Leistungen aus einer Hand an:

Vernetzung

  • Vernetzung in Gesundheitsregionen
  • Informationsbereitstellung/Vermeidung von Systembrüchen

Finanzierung

  • Fördermöglichkeiten
  • Priorisierte Investitionsplanung

Klinische Prozesseffizienz

  • Prozessoptimierung im Krankenhaus / Business Process Management
  • Weiterentwicklung KIS/KAS
  • Definition der IT-Anforderungen aus Medizinkonzepten

IT-Strategie

  • IT-Security/Datenschutz auch in Verbindung mit Rechtsexperten über BDO Legal
  • Ressourcenplanung, Terminkalender (Diagnostik, Betten, Wartezeiten, Kontakte, Notaufnahmen)

BDO als erfahrener Partner an Ihrer Seite

In einer von BDO gemeinsam mit dem Deutschen Krankenhausinstitut e.V. (DKI) durchgeführten Repräsentativbefragung stellte sich heraus, dass die meisten Krankenhäuser eine stärkere Vernetzung bspw. durch Kooperation mit anderen Krankenhäusern oder die integrierte Versorgung mit anderen Leistungserbringern oder -sektoren erwarten. Die überwiegende Zahl der Krankenhäuser befasst sich mit einer IT-Strategie und hierbei zunehmend mit E-Health Fragestellungen.

Lockerungen durch das E-Health Gesetz bspw. zur Patientendatenspeicherung werden diese Entwicklung verstärken. Bereits jetzt existieren Förderprojekte zu E-Health Fragestellungen. Unter Nachweis der positiven Auswirkung auf die Effizienz und Effektivität in der Gesundheitsversorgung schaffen Förderantragsteller hier die Voraussetzungen, um nachhaltig an spezialisierten Leistungen, Behandlungen und Technologien teilzuhaben.

Gerne unterstützen wir Sie in der Projektierung Ihres Vorhabens und greifen hierbei sowohl auf die Erfahrung von IT-Spezialisten als auch auf medizinrechtliche Expertise und Datenschutzberatungserfahrung zurück:

  • Wir sind in der Lage, Strukturen und Konzepte neu zu denken und versetzen uns dabei stets in die Sicht des Patienten und Bürgers einer Region - ohne dabei die Wirtschaftlichkeit aus dem Blick zu verlieren.
  • Stetige Prozessoptimierung ist dabei unser Leitgedanke.
  • Wir unterstützen Sie gerne praxisorientiert auf dem Weg zum Digitalen Krankenhaus/der vernetzten Gesundheitsregion.

Sprechen Sie uns gerne an, sollten Sie an unseren Lösungen oder einem informativen Austausch mit uns interessiert sein.

Loading...