Wir verwenden Cookies auf unserer Webseite, um Ihren Besuch effizienter zu machen und Ihnen eine möglichst angenehme Nutzung bieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Dafür setzen wir Google Analytics ein. Weitere Informationen finden Sie in unserer DATENSCHUTZERKLÄRUNG.
Publikation:

Förderung der E-Mobilität:
Zuschüsse und steuerliche Aspekte

19. November 2021

Roland Speidel, Senior Manager, Grundsatzabteilung Tax & Legal |
Katrin Driesch, Senior Managerin, Grundsatzabteilung
Tax & Legal, Dipl.-Kffr.
|

E-Mobilität erscheint derzeit als Grundbaustein für die Energiewende, um die Umweltbelastung
nachhaltig zu reduzieren. Das Spektrum reicht von E-Bikes, Elektro-Motorrädern über E-Autos
sowie E-Bussen bis hin zu E-Trucks. Mit regenerativen Lösungen für Elektroenergie soll die
E-Mobilität emissionsarm werden; die verkehrsbedingten Emissionen und Luftschadstoffe
sowie Lärm könnten sinken und letztlich die Abhängigkeit von fossilen Brennstoffen verringert
werden.

Der Gesetzgeber fördert deshalb mit Zuschüssen und steuerlichen Vergünstigungen einen
Umstieg auf die E-Mobilität. Die wichtigsten Maßnahmen mit ihren Folgewirkungen stellen wir
Ihnen im PDF vor.

Bei Fragen sprechen Sie uns gerne jederzeit an.

 

Inhalte

I. Zuschüsse

1. Umweltbonus und Innovationsprämie
2. Handels- und ertragsteuerrechtliche Behandlung von Zuschüssen

II. Steuerliche Förderungen

1.​ Einkommensteuer

a) Betriebliche Elektronutzfahrzeuge bzw. -lastenfahrräder: Sonderabschreibung nach § 7c EStG
b) Privatnutzung betrieblicher Elektro- und Hybridelektrofahrzeuge
c) Steuerbefreiung für das elektrische Aufladen (§ 3 Nr. 46 EStG)
d) Steuerbefreiung für ein elektrisches Fahrrad (§ 3 Nr. 37 EStG) 
e) Auslagenersatz für Stromkosten (§ 3 Nr. 50 EStG) 
f) Zusätzlichkeitskriterium

2. Gewerbesteuer
3. Umsatzsteuer
4. Kraftfahrzeugsteuer