Wir verwenden Cookies auf unserer Webseite, um Ihren Besuch effizienter zu machen und Ihnen eine möglichst angenehme Nutzung bieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Dafür setzen wir Google Analytics ein. Weitere Informationen finden Sie in unserer DATENSCHUTZERKLÄRUNG.
Publikation:

Mitarbeiterbeteiligungen: Neue steuerliche Anreize für junge Unternehmen

08. Februar 2022

Andreas Winter, Steuerberater, Partner, Tax & Legal |
Daniel Troost, Steuerberater, Partner, Financial Services Insurance |

Mitarbeiterbeteiligungen spielen insbesondere bei Startup-Unternehmen eine große Rolle. Oft sind nicht die liquiden Mittel vorhanden, um die besten Talente mit einem hohen Gehalt zu locken. Da bietet es sich an, durch die Ausgabe von Mitarbeiterbeteiligungen Anreize zu schaffen, um im zunehmend internationalen Wettbewerb eine Chance zu haben. Zudem entwickeln auf diese Weise incentivierten Mitarbeiter ein Gefühl von Ownership und üben in der Folge ihre Tätigkeiten häufig motivierter aus. Eine höhere Mitarbeitermotivation wiederrum trägt positiv zum Unternehmenserfolg bei und steigert damit den Anteilswert.

DAS LANGJÄHRIGE PROBLEM: SOG. DRY INCOME

In der Praxis sind klassische equity-basierte Mitarbeiterbeteiligungen aus steuerlichen Gründen häufig anspruchsvoll in der Ausgestaltung. Denn sobald dem Mitarbeiter aufgrund seines Arbeitsverhältnisses die Unternehmensanteile unentgeltlich zugewiesen werden, löst dies einen steuerpflichtigen Zufluss auf den geldwerten Vorteil aus (sog. dry income). Wenn hierfür nicht ausreichend liquide Mittel zur Begleichung der Steuerlast zur Verfügung stehen, müssen die Anteile unmittelbar veräußert werden (jüngstes Beispiel: stock option programm of Delivery Hero).

DAS FONDSSTANDORTGESETZ ALS „GAMECHANGER“

Die Bundesregierung hat am 20. Januar 2021 die Vorlage des Entwurfs für das sog. Fondsstandortgesetz beschlossen. Unter diesem Mantelgesetz soll auch die Besteuerung von equity-basierten Mitarbeiterbeteiligungen wettbewerbsfreundlicher ausgestaltet werden, und die vorstehende Problematik des dry income vermieden werden.

DER ANWENDUNGSBEREICH

Adressaten sind kleinere und mittlere Unternehmen gemäß EU-Definition (< 250 MA; < 50 Mio. EUR Umsatz; Bilanzsumme < 43 Mio. EUR), deren Gründung nicht mehr als zehn Jahre zurückliegt. Der Entwurf soll Anwendung finden für Übertragungen und Beteiligungen, die nach dem 30. Juni 2021 getätigt werden.

Kern der Neuregelung ist die Einführung eines Steuerstundungsmodells aus der unentgeltlichen/verbilligten Übertragung von equity-basierten Mitarbeiterbeteiligungen (GmbH-Anteile, Aktien etc.) im Jahr der Übertragung an  vorstehend definierten Unternehmen. Virtuelle Beteiligungen sind nicht vom Anwendungsbereich erfasst.

DIE ÄNDERUNGEN IM ÜBERBLICK

  • Möglichkeit des Besteuerungsaufschubs auf equity-basiert ausgegebene Mitarbeiterbeteiligungen von max. zehn Jahre oder bis zu einem „schädlichen Ereignis“ (bspw. Veräußerung oder Kündigung)
  • Initiative des Arbeitgebers und Zustimmung des Mitarbeiters erforderlich; technische Umsetzung im Lohnsteuerabzugsverfahren (Anrufungsauskunft möglich)
  • Verkehrswert der übertragenen Beteiligung ist im Zeitpunkt der Übertragung festzustellen und zu dokumentieren durch den Arbeitgeber; spätere Wertminderungen (Verlustfall) finden Berücksichtigung
  • Inanspruchnahme der Tarifermäßigung der sog. Fünftelregelung nach Ablauf von drei Jahren durch den Arbeitnehmer möglich
  • Erhöhung des steuerlichen Freibetrags für Vermögensbeteiligungen von 360 EUR auf 720 EUR

CONTACT US – WIR UNTERSTÜTZEN SIE GERN

Mit dem Fondsstandortgesetz wird der Gesetzgeber die Attraktivität von Mitarbeiterbeteiligungen für Startups maßgeblich steigern, auch wenn die Gesetzesdetails anspruchsvoll sind. Aufgrund ihrer zahlreichen Vorzüge sollten junge Unternehmen auf strategischer Ebene über diese Form der Vergütung nachdenken. Insbesondere beim Werben um internationale High Potentials können Mitarbeiterbeteiligungen den Unterschied ausmachen. Gern beraten wir Sie individuell bei der steueroptimierten Ausgestaltung für Ihr Unternehmen – Sprechen Sie uns an!

ABOUT: BDO EMERGING ENTITIES

Durch die Zusammenarbeit mit zahlreichen Start-ups und Gründern hat sich BDO ein exzellentes Verständnis des deutschen Start-up-Marktes und dessen Gegebenheiten erarbeitet. Mit unserer Erfahrung unterstützen wir junge Unternehmen und Gründer gern dabei, ihr globales Netzwerk auszubauen und sich auf dem Markt zu etablieren. Wir beraten Startups in allen Lebensphasen – von der Seed-Phase über die Early Stages bis in die Growth-Phasen. Dabei überzeugen wir zu jeder Zeit mit maßgeschneiderten Lösungen und persönlicher Beratung durch unsere vielen Expertinnen und Experten.

Weitere Informationen zu BDO Emerging Entities finden Sie auf unserer Website.