Wir verwenden Cookies auf unserer Webseite, um Ihren Besuch effizienter zu machen und Ihnen eine möglichst angenehme Nutzung bieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Dafür setzen wir Google Analytics ein. Weitere Informationen finden Sie in unserer DATENSCHUTZERKLÄRUNG.
Artikel:

Aktivitäten der EFRAG

30. Oktober 2016

EFRAG-Übernahmeempfehlung zu Klarstellungen von IFRS 15

Die EFRAG hat die Übernahme der im April 2016 veröffentlichten Änderung an IFRS 15 ‚Klarstellung von IFRS 15: Erlöse aus Verträgen mit Kunden‘ empfohlen. Die EFRAG ist grundsätzlich der Ansicht, dass die Einschätzungen der Änderungen vor dem Hintergrund der Übernahmekriterien der EU und die Einschätzung der Kosten und Nutzen, die sich aus der Übernahme ergeben, stimmig sind. Die Änderungen betreffen die Identifizierung von Leistungsverpflichtungen, Prinzipal/ Agenten-Erwägungen und Lizenzen. Außerdem soll durch die Änderung der Übergang für modifizierte und abgeschlossene Verträge vereinfacht werden.

EFRAG-Stellungnahmeentwurf zu ED/2016/1

Die EFRAG hat einen vorläufigen Stellungnahmeentwurf zu dem vom IASB am 28. Juni 2016 vorgeschlagenen Entwurf ED/2016/1 „Definition eines Geschäftsbetriebs und Bilanzierung zuvor gehaltener Anteile (vorgeschlagene Änderungen an IFRS 3 und IFRS 11)“ veröffentlicht. Der Entwurf schlägt Änderungen zur Definition von Geschäftsbetrieben und zur Bilanzierung von zuvor gehaltenen Anteilen vor. Die EFRAG unterstützt grundsätzlich die vom IASB beabsichtigten Änderungen. Besonders positiv beurteilt die EFRAG folgende Anpassungen:

  • Die Differenzierung von Geschäftsbetrieben und Gruppen an Vermögenswerten wird durch die wesentlich ausführlicheren Hilfestellungen vereinfacht.
  • Die Aufnahme eines Screening Tests lässt eine schnellere und weniger aufwendige Differenzierung eines Geschäftsbetriebs von einer Gruppe an Vermögenswerten zu. Bezüglich Grenzfällen hat die EFRAG Vorschläge in ihre Stellungnahme aufgenommen.
  • Die zwei unterschiedlichen Sätze von Kriterien, die abhängig vom Vorliegen bestimmter Leistung/Produkte (outputs) genutzt werden, vereinfachen die Abgrenzung.
  • Der Entwurf des IASB enthält viele erläuternde Beispiele. Die EFRAG merkt an, dass Beispiele zu Sachverhalten mit viel Ermessenspielraum ausreichen würden.
  • Die dargelegte Klarstellung der Bilanzierung zuvor gehaltener Anteilen vereinheitlicht die Anwendung.

Mehr Informationen finden Sie in unserem Fachbereich IFRS.