Wir verwenden Cookies auf unserer Webseite, um Ihren Besuch effizienter zu machen und Ihnen eine möglichst angenehme Nutzung bieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Dafür setzen wir Google Analytics ein. Weitere Informationen finden Sie in unserer DATENSCHUTZERKLÄRUNG.
Aktuelles:

EIOPA Diskussionspapier zur „IBOR-Transition“

08. April 2020

Seit Januar 2018 gilt die Europäische Benchmark-Verordnung (EU-BMR). Sie soll gewährleisten, dass Referenzzinssätze innerhalb der EU zuverlässig und für den jeweiligen Einsatzzweck geeignet sind. Das aktuelle Verfahren der Ermittlung der Referenzzinssätze steht aufgrund des LIBOR-Manipulationsskandal und der sinkenden Liquidität im unbesicherten Internetbanken-Geldmarkt zunehmend in der Kritik. Zudem wollen immer weniger Finanzinstitute als Panel-Banken agieren.

Die sog. „IBOR-Transition“ umfasst laufende und abgeschlossene Reformaktivitäten in Bezug auf Referenzzinssätze. In diesem Zusammenhang werden Auswirkungen auf die Bewertung von Liabilities, Derivaten sowie die Struktur bestehender und neuer Finanz- und Versicherungsprodukte erwartet. Außerdem ergeben sich aus dem Übergang von IBOR-Referenzzinssätzen zu sog. „risikofreien Zinssätzen auf Übernachtbasis“, wozu u.a. „Overnight Index Swaps“ zählen, Probleme in den Bereichen der Kreditrisikoanpassung und der Erstellung einer risikofreien Zinsstrukturkurve. 

Auf dieser Basis veröffentlichte die EIOPA am 6. Februar 2020 ein Diskussionspapier. Darin schlägt sie mehrere Optionen und potentielle Lösungen vor, um den möglichen Auswirkungen auf die Methodik und die Berechnung einer risikofreien Zinsstrukturkurve zu begegnen:

  • In Bezug auf die Problematik der Kreditrisikoanpassung präferiert die EIOPA den Vorschlag, das Intervall der Swapsätze, die auf den IBOR-Referenzzinsätzen basieren, nicht anzupassen und gleichzeitig das Kreditrisiko für Swapsätze, die vollständig auf den „Overnight Index Swaps“ basieren, auf null zu setzen.
  • Bei der Erstellung einer risikofreien Zinsstrukturkurve bevorzugt die Behörde die Option, die Zinsstrukturkurve schrittweise durch eine Kombination von Instrumenten alter und neuer Referenzzinssätze zu ersetzen.

Auf Grundlage des erhaltenen Feedbacks zum Diskussionspapier wird die EIOPA ein weiterführendes Konsultationspapier mit spezifischen Empfehlungen zur „IBOR-Transition“ erstellen und veröffentlichen.

https://www.eiopa.europa.eu/content/discussion-paper-ibor-transitions_en