Wir verwenden Cookies auf unserer Webseite, um Ihren Besuch effizienter zu machen und Ihnen eine möglichst angenehme Nutzung bieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Dafür setzen wir Google Analytics ein. Weitere Informationen finden Sie in unserer DATENSCHUTZERKLÄRUNG.
Artikel:

IDW Rechnungslegungshinweis: Handelsbilanzielle Folgen der Änderung bestimmter Referenzzinssätze

15. Januar 2020

Die im Juli 2014 veröffentlichten Standards für eine Reform der Referenzzinssätze durch den Financial Stability Board (FSB) führen zu Änderungen in der Ermittlungsmethodik wichtiger Referenzzinssätze. Die vom FSB aufgestellten Regelungen gelten seit Januar 2018 in allen EU-Mitgliedsstaaten und sollen sicherstellen, dass die Integrität und Zuverlässigkeit bei den Regerenzwerten der EU gegeben sind. Die Referenzzinsen bestimmen die Konditionen der Marktteilnehmer, wenn sich diese untereinander Geld leihen und der Vertrag nicht länger als ein Jahr läuft. Entsprechend fällt diesen Zinssätzen eine Schlussfunktion zu.